Der Ernst-Brandl-Preis wird vorerst alle zwei Jahre an herausragende Arbeiten der Wissenschaft in den Bereichen Chemie, Biochemie, Physik oder auch Gentechnik verliehen. Dieses Jahr ging er an die Innsbrucker Forscherin Stephanie zur Nedden.